Dipl.-Psych. Michael Gerlach

Dipl.-Psych. Michael Gerlach

Dipl.-Psych. Michael Gerlach

Ltd. Psychologe Hochgrat Klinik

Diplom-Psychologe Michael Gerlach (geboren 1965), Psychologischer Psychotherapeut mit der Fachkunde der Verhaltenstherapie. Psychologiestudium an der Ruprecht Karls Universität zu Heidelberg. Nach der Arbeit in zwei Suchtfachkliniken ab 2000 Tätigkeit in der Adula Klinik als Stammgruppentherapeut und mit Zuständigkeit für die Bonding-Psychotherapie.

Nach Erhalt der Approbation als psychologischer Psychotherapeut 2006 über 6 Jahre selbstständig in eigener kassenärztlicher Praxis.

Seit 2012 in der Hochgrat Klinik Wolfsried, zunächst als Stammgruppentherapeut, seit 2017 als Vertreter der Oberärztinnen. Seit Februar 2018 als leitender Psychologe in fester Leitungsfunktion.

Fortbildungen u.a. in PE (Prolonged Exposure Therapy) bei Edna Foa, im CBASP (Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy) bei James McCullough, In der  REVT (Rational Emotiven Verhaltenstherapie)  bei Albert Ellis, in der AEDP (Accelerated Experiencial Dynamic Psychotherapy) bei Diana Fosha, in der IS-TDP (Intensive Short Term Dynamic Psychotherapy) nach Habib Davanloo, In der FAP (Functional Analytic Psychotherapy) bei Robert Kohlenberg, In der Schema-Therapie bei Jeffrey Young und In der Bonding-Psychotherapie bei Konrad Stauss.

Seine klinischen Interessen liegen in der Behandlung dysthymer Störungen und chronischer Depressionen, der Behandlung von Zwängen und von Persönlichkeitsstörungen und von Störungen der Impulskontrolle, insbesondere von sexuellen Süchten. Hier ist er federführend für die Behandlung von Patienten mit sogenannten sexuellen Süchten im Hause. Er hat darüber ein Buch für den Schattauer Verlag geschrieben.

Sein besonderes Interesse gilt der transtheoretischen Psychotherapieforschung und der interpersonellen Neurobiologie von Dan Siegel und Allan Schore und der Frage, welche Heilkräfte wie in der Psychotherapie wirken.

Psychologische Schwerpunkte liegen seit dem Studium bei Prof. Fiedler in Heidelberg u. a. in persönlichkeits- und sexualpsychologischen Fragestellungen.

Im Verlauf des Jahres 2018 strebt er den Beginn der 2. Fachkunde Psychoanalyse an. Sein langjähriger Herzenswunsch ist es in diesen beiden Grundtraditionen der Psychotherapie fachkundig ausgebildet zu sein.