Sexsucht offiziell von der WHO anerkannt

"Die ICD dient weltweit zur Verschlüsselung von Diagnosen. Die derzeit gültige Revision ist die ICD-10." (Link) Dieser Katalog beinhaltet über 50.000 Krankheiten und wurde im Mai diesen Jahres erstmalig seit dreißig Jahren von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geändert.

Die WHO hat die Gesundheitsstörung „Zwanghaftes Sexualverhalten“ nun offiziell als Gesundheitsstörung anerkannt und in die „Internationale Klassifikation der Krankheiten“ aufgenommen. Die ICD-11 wird 2022 in Kraft treten.

"Bei einer Sexsucht ist der Wunsch nach sexueller Befriedigung so groß, dass der oder die Betroffene sich immer mehr damit beschäftigt und dabei andere Dinge vernachlässigt."(Link) Unter diesem zwanghaftem Sexualverhalten versteht man eine Vielzahl sexueller Verhaltensweisen, bei denen den Betroffenen die Kontrolle immer entgleitet.

In der Hochgrat Klinik behandeln wir Männer und Frauen, die an zwanghaften oder süchtigen, sexuellen Verhalten erkrankt sind und deren Leben dadurch zunehmend aus den Fugen geraten ist. Häufig sind dabei depressive Zustände entstanden, die in der Klinik fachkundig kombiniert behandelt werden können. Dabei arbeitet die Klinik störungsorientiert, in einem modularen Gruppen-Setting und bei Bedarf in Einzelsitzungen.

Nähere Informationen zum Aufnahmeverfahren erhalten Sie unter Aufnahme Hochgrat Klinik.

Lesen Sie hier das aktuelle Interview vom 03. Juli der Neubrandenburger Zeitung mit unserem leit. Psychologen, Herrn Michael Gerlach (Dipl.-Psych., Psych. Psychotherapeut) zum Thema "Wie gefährlich ist Pornografie?":

Zurück